[21.06.2015] Lauinger Triathlon

 

Bereits zum zweiten Mal, nach 2012 zur olympischen Distanz, ging es für mich in die schwäbische Kleinstadt Lauingen an der Donau. Pia musste leider krank zu hause bleiben und so musste ich meine erste Mitteldistanz als “Küsters“ in Angriff nehmen.

Den vor den Toren gelegene kleine Auwaldsee zum Schwimmen, die flache und windanfällige Radstrecke und eine Laufstrecke an der Donau hatte ich ja noch in guter Erinnerung.
2,3/80/21 Kilometer werden in der Ausschreibung angegeben, was sich später jedoch als nicht so ganz richtig heraus stellte.

Zum Abholen der Startunterlagen sollte man rechtzeitig vor Ort sein, denn die Zufahrt zum Rathaus ist bereits durch die Aufbauten der T2 und des Zielgelände gesperrt. So muss man die letzten 500m, hoch zum Rathaus über den Marktplatz, zu Fuß gehen. Tipp: Hier am Besten gleich den 2. Wechselbeutel mit den Laufsachen mitnehmen und platzieren. So spart man sich Zeit. So also die coole Startnummer 444 abgeholt, Laufschuhe in der T2 platziert und ab zum Badesee auf den großen Parkplatz. Hier ist super viel Platz und durch einen direkten Fußweg ist man auch innerhalb weniger Minuten zum einchecken an der T1. Alles platziert wo´s hingehört und der naja “Wettkampfbesprechung“ gelauscht.

3 x 750 Meter mit 2 Landgänge ging es in der ersten Distanz zu absolvieren. Ich als schlecht trainierter Schwimmer musste also versuchen den zeitlichen Rückstand so gering wie möglich zu halten, was mir mit 45 Minuten nicht wirklich gelang. Nach 48.12 Minuten schob ich somit mein Rad endlich aus der T1 und nahm die 4 flachen Runden auf dem Rad in Angriff. Mit, am Vortag montierten, neuen Pedalen und Radschuhen machte ich auch gleich ordentlich Druck und konnte so das Feld von hinten das Feld ein wenig aufrollen. Ich zog auch eine längere Gruppe von aufgesammelten Athleten (im fairen Abstand) hinter mir her auf dem Weg zum Bikefinish. Meinen Garmin stoppte ich dann wieder nach 75 Kilometer und einer Zeit von2:08.17. Offiziell habe ich in der langen Wechselzone wieder 4 Minuten verbummelt um in die Laufschuhe zu wechseln. Die Wechselzeiten sind absolut unakzeptabel und hier muss ich für 2016 echt was tun!

In den schnellen New Balance 1500 ging es gleich in einem guten Tempo los und auch die brutal steile Brücke am Ende er Wechselzone über die Radstrecke wurden schnell hinter mir gelassen. Bergab runter an die Donau und die ersten 10 Kilometer in 45:08 runter gespult – läuft – nur komisch, dass bei 4 Laufrunden (Laut Ausschreibung 21Km) ich mich noch mitten in der 2. Runde befinde. Da stimmt doch was nicht! Bei Kilometer 15 bei 1:09h passte auch noch aber dann kam der Mann mit dem Hammer. Es waren noch 1 ½ Runden zu Laufen und irgendwie schleppte ich mich zurück in die Stadt über die Ziellinie. 22,8 Kilometer zeigte meine Garmin am Handgelenk. 41 Minuten benötigte ich noch um nach langen 1:51 zu finishen. Rang 24 Gesamt mit einer Endzeit von 4:52.32 h stehen nun in der Ergebnisliste. Dennoch zufrieden und Immerhin die erste Mitteldistanz nach 4 Jahren gefinisht. Ein schöner, günstiger Wettkampf am Anfang einer Saison um sich auf längere oder schönere Saisonhöhepunkte vorzubereiten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© copyright 1999-2017 by hrk